Vor etwas mehr als einer Woche kam ich aus Europa zurück in die USA. Ich hatte an einem internationalen Eiskunstlaufwettbewerb für Erwachsene in Deutschland teilgenommen und danach Wien und Budapest besucht. Es war mein erstes Mal, dass ich alleine reiste, und während ich ein wenig eingeschüchtert war, bevor ich ging, war es eine unglaubliche Erfahrung und ich bin wirklich froh, dass ich es getan habe.

Auf Anraten meiner Reisefreunde habe ich viel recherchiert, bevor ich ging, und eine Reiseroute erstellt, die voll, aber flexibel war. Google Maps war hier unglaublich hilfreich – wenn Sie eine Karte erstellen und eine Nadel fallen lassen, wo immer Sie hinwollen, ist Ihre Reiseroute im Grunde genommen von selbst festgelegt! Und das Beste am Reisen allein war, dass ich genau das tun konnte, was ich tun wollte, ohne jemanden fragen zu müssen. Wenn ich drei Bäckereien an einem Tag besuchen wollte, tat ich es. Wenn ich zurück zu meinem AirBnb gehen und mitten am Tag ein Nickerchen machen wollte, tat ich es. Alles, was ich tat und wohin ich ging, war wegen der Art und Weise, wie ich jede Stadt erleben wollte.

Und diesmal wurde die Art und Weise, wie ich reisen wollte, ziemlich genau beschrieben, indem ich Dinge sah, Dinge tat und Dinge aß. Das bedeutete, fast überallhin zu gehen, eine Tonne zu essen, sich für ein paar AirBnb-Erlebnisse anzumelden und nur in ein Museum zu gehen. Es mag sich nach Blasphemie anhören, aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass sich das Betrachten der berühmtesten Kunstwerke oder Objekte persönlich nicht allzu sehr vom Online-Sehen unterscheidet, und ich würde lieber nicht die Zeit damit verbringen, in der Schlange zu warten, nur um ohnehin eine schlechte Aussicht zu bekommen.

Ausgehen in Wien

Ich kam an einem Sonntag mit dem Zug in Wien an, und nachdem ich meine Taschen an meinem AirBnb abgesetzt hatte, fuhr ich innerhalb der Ringstraße in den ersten Bezirk, um Wien bei Sonnenuntergang zu sehen. Die Stadt ist schön, ruhig und sicher – der perfekte Ort, um auf die erste Alleinreise zu gehen.

Ich aß im Augustinerkeller, der sich direkt am Opernhaus in einem der letzten Klosterkeller der Innenstadt befindet. Als Wien noch Mauern hatte, bevor Kaiser Franz Joseph die Ringstraße baute, war der Keller Teil der Festung. Wie Wien selbst ist es sehr alt, sehr geschichtsträchtig und ein echtes Reiseziel. Ich habe auf meiner Reise jedoch gelernt, dass Tourismus nicht immer eine schlechte Sache ist – manchmal bedeutet Tourismus nur, dass man ein Menü in seiner Sprache bekommt, und die Kellner sind besonders geduldig und hilfreich!

Österreichische Spezialitäten – Hier komme ich

Ich musste mir die Speisekarte nicht allzu lange ansehen, da ein Teil meiner Recherchen vor der Reise die lokale Küche betraf und wo ich die gewünschten Gerichte bekommen konnte. Es gab ein paar österreichische Spezialitäten, die für mich wirklich ansprechend klangen: Wienerschnitzel, ein paar Strudelsorten, viele verschiedene Kuchen und Torten, und Tafelspitz: Österreichisches gekochtes Rindfleisch, traditionell serviert mit Hackäpfeln und Meerrettich.

Der Tafelspitz war zwar eines der Lieblingsgerichte Kaiser Franz Josephs, aber man kann ihm sicherlich nicht vorwerfen, dass er auch mit dem Meerrettich sehr abenteuerlustig war. Aber auch wenn Sie kein Kaiser oder ein Fleisch- und Kartoffelmensch wie ich sind, ist der Tafelspitz viel leckerer als “Kochrindfleisch” klingt. Der Name ist auch der Name des verwendeten Rindfleischstücks – es ist zart und hat nach einigen Stunden des Kochens einen fast zarten Geschmack, der sich sehr gut mit dem Knistern von Bratkartoffeln und der scharfen Süße der Apfel-Meerrettichsauce verbindet.

Eines meiner Lieblingsdinge beim Essen ist die Emotion, die es hervorrufen kann, und die Erinnerungen, die es hervorrufen kann. Essen ist so oft mit Gefühl verbunden. Und an dem ersten Tag, an dem ich nach Wien kam, war Tafelspitz neu für mich, aber es fühlte sich trotzdem vertraut an. Zusammen mit der Spargelcreme-Suppenstarter und dem Apfelstrudel zum Dessert war es ein Komfortgericht in einem fremden Land.

Zurück in Wien

Jetzt, da ich zu Hause bin, erlebe ich meine Reise wieder so, wie ich es ursprünglich getan habe: mit Essen. Letzte Woche brachten mich die beiden Abende, an denen ich Tafelspitz und seine Beilagen zubereitet und gegessen habe, zurück nach Wien. Ein Bissen und ich war wieder in einem alten Wiener Keller, zu Beginn meines Europa-Abenteuers, mit so viel vor mir.

Und weißt du was? Aus einer Laune heraus habe ich einer Schüssel mit Rindfleisch und Brühe etwas Reis hinzugefügt, und es schmeckte genau wie die Rindfleischsuppe, die meine Mutter als Kind immer zubereitete. Essen ist wirklich universell.

Tafelspitz-Rezept

  • Zubereitung: ausreichend für einige Mahlzeiten für zwei Personen, 2 Mahlzeiten für 3-4 Personen, 1 Mahlzeit für 6 oder so.
  • Vorbereitungszeit: 1 Stunde
  • Kochzeit: 3 Stunden
  • Gesamtzeit: ca. 4 Stunden, je nachdem, wie faul Sie sich entscheiden zu sein.

Inhaltsstoffe

Rindfleisch

  • 3 Esslöffel Butter
  • 2 kleine gelbe Zwiebeln (ungeschält), quer halbiert
  • 1 mittelgroße Rübe, geschält, geschnitten und halbiert quer zur Faserrichtung.
  • 1 mittelgroßer Pastinak, geschält, beschnitten und halbiert im Querformat
  • 3 mittelgroße Karotten, geschält, geschnitten und halbiert im Querformat.
  • 2 bis 3 Stiele Sellerie, quer halbiert
  • 3 Zweige Petersilie
  • 1 1⁄2 Porree (nur weiße Teile), geschnitten, quer in 2-Zoll-Stücke geschnitten und gewaschen.
  • 2 lb. Tri-Tip-Braten (unterer runder Rumpsteak oder zweiteilige Rinderbrust mit 1⁄2″ Schicht Fettkappe kann ersetzt werden)
  • 1.5 lbs (2-3″) Rindfleischmarkknochen, geschnitten in 2-3″ Stücke
  • 2 Lorbeerblätter
  • 1 Teelöffel ganze schwarze Pfefferkörner, dazu mehr frisch gemahlener Pfeffer
  • Koscheres Salz nach Belieben – bis zum Ende des Kochvorgangs kein Salz hinzufügen!

Spinat

  • 1⁄4 Teelöffel Backpulver
  • 4 lb. (ca. 6 Trauben) Spinat, gewaschen und getrimmt
  • 9 Esslöffel Butter
  • 2 Knoblauchzehen, geschält und gehackt
  • 3 Esslöffel Mehl
  • 1 Tasse Rindfleischbrühe (ich habe die Brühe vom Rindfleisch verwendet)

Kartoffeln

  • 3 mittelgroße wachsartige Kartoffeln, halb durchgekocht, abgetropft, abgedeckt und über Nacht gekühlt.
  • 4 Esslöffel Pflanzenöl
  • 2 Esslöffel gehackte frische Petersilie

Apfel-Meerrettich-Sauce

  • 2 kleine Granny Smith Äpfel, geschält, entkernt und in 1⁄2-inch dicke Scheiben geschnitten.
  • 2-3 Esslöffel fein geriebene geschälte Meerrettichwurzel
  • 1 Esslöffel plus 1⁄2 Tasse Pflanzenöl
  • 2 Teelöffel Zucker, plus mehr
  • Koscheres Salz
  • Weiße Sauce:
  • 1 Scheibe Weißbrot, Kruste entfernt
  • 1⁄3 Tasse Milch
  • 1 hartgekochtes Eigelb
  • 1 rohes Eigelb
  • 1⁄2 Teelöffel Senf nach deutscher Art
  • 1⁄2 Teelöffel weißer Essig
  • 1⁄4 Teelöffel frisch gemahlener weißer Pfeffer
  • 1⁄4 Bund Schnittlauch, fein gehackt

Kochen des Rindfleischs

  • Butter in einem großen Topf bei mittlerer bis starker Hitze schmelzen.
  • Die ungeschälten Zwiebelhälften dazugeben, mit der Seite nach unten schneiden und ohne Drehung 8-10 Minuten garen, bis sie geschwärzt sind. Auf eine Platte übertragen.
  • 1/3 des Gemüses in den Topf geben und leicht anbraten.
  • 5 Liter Wasser in den Topf geben, abdecken und zum Kochen bringen. Kein Salz hinzufügen
  • Fleisch, die Hälfte der Markknochen, ganze Pfefferkörner und Zwiebeln in den Topf geben und zum Kochen bringen. Teilweise den Topf abdecken und sehr langsam köcheln lassen, den Schaum abschöpfen, der auftaucht, bis das Fleisch sehr zart ist und leicht mit einer Gabel durchbohrt werden kann, etwa 2-3,5 Stunden für den Hüftebereich oder 3 Stunden für die Brust.
  • Fleisch und Markknochen auf eine Schüssel geben und zugedeckt warm halten. Die Brühe durch eine doppelte Lage Käsetuch in eine Schüssel geben und das Gemüse entsorgen. Die Brühe in den Topf zurückgeben und mit Salz abschmecken.
  • Restliches Gemüse zugeben und bei mittlerer bis starker Hitze köcheln lassen, bis das Gemüse gerade noch zart ist, 12-15 Minuten. Gemüse aus der Brühe nehmen und in 1⁄2″-dicke Scheiben schneiden. In eine Schüssel geben und abdecken, um warm zu halten.
  • Das Mark von den reservierten Knochen entfernen, die Knochen wegwerfen und in die Brühe verrühren. Die Brühe durch eine doppelte Lage Käsetuch in einen Topf abseihen. Die restlichen 6 Markknochen hinzufügen, abdecken und bei schwacher Hitze warm halten.

Zubereitung der Kartoffeln

  • Kartoffeln auf den großen Löchern einer Kastenreibe schälen und reiben.
  • 2 EL des Öls in einer großen Pfanne bei mittlerer bis starker Hitze erhitzen. Den Boden der Pfanne mit der Hälfte der Kartoffeln bedecken und 1 Minute ungestört garen.
  • Die Hälfte der geschnittenen Zwiebeln über die Kartoffeln streuen, mit Salz abschmecken und 2-3 Minuten ungestört garen.
  • Mischung umrühren, dann so lange kochen, bis die Kartoffeln goldbraun sind, ca. 7 Minuten mehr, unter Rühren alle 2 Minuten oder so. In einen Serviertopf geben und bei schwacher Hitze warm halten.
  • Den Vorgang mit restlichem Öl, Kartoffeln und Zwiebeln wiederholen.
  • Kurz vor dem Servieren mit Petersilie garnieren.

Äpfel mit Meerrettich

  • Äpfel in einem abgedeckten Dampfkorb über einen Topf mit leicht kochendem Wasser dünsten, bis sie weich sind, ca. 5 Minuten.
  • Mit einer Gabel, Äpfeln, Meerrettich, 1 EL Öl, 2 EL Zucker und Salz in einer Schüssel abschmecken, dann in eine Servierplatte geben und zum Abkühlen beiseite stellen.

Die weiße Sauce machen

  • Brot in Milch einweichen, bis es weich ist, dann überschüssige Milch aus dem Brot auspressen und Milch aufbewahren.
  • Mit der Rückseite eines Löffels Brot und hartgekochtes Eigelb durch ein Sieb in eine mittlere Schüssel schieben.
  • Rohes Eigelb, Senf, Essig, Pfeffer, eine Prise Zucker und Salz nach Belieben in die Schüssel geben und verrühren.
  • Füge 1⁄2 Becheröl in einem langsamen, gleichmäßigen Strom hinzu, schlage ständig, dann schlage die Milch ein. Passen Sie die Gewürze an. In eine Servierplatte geben. Kurz vor dem Servieren mit Schnittlauch garnieren.

Zum Servieren

  • Fleisch quer zum Getreide in 1⁄2″ dicke Scheiben schneiden und in einen großen Serviertopf geben. Markknochen und Gemüse hinzufügen und mit Brühe bedecken. Mit Salz abschmecken und mit Schnittlauch garnieren.
  • Die restliche Brühe in Suppenschüsseln servieren oder als Brühe verwenden.
  • Fleisch, Markknochen, Gemüse und Brühe am Tisch zusammen mit den Kartoffeln, dem Rahmspinat, der weißen Sauce und der Apfel-Meerrettichsauce servieren.

Entdecken Sie auch die ausgezeichneten Wiener Wurstwaren.

Kategorien: Allgemein

0 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.